Ein vollständiger Leitfaden für den Besuch des kanadischen Banff-Nationalparks

Tourismus

Wenn Sie Kanadas Tierwelt erkunden möchten, ist kein Ort mit dem Banff-Nationalpark vergleichbar. Banff ist ein Reiseziel, das immer wieder in Reisequellen wie National Geographic, Lonely Planet und CNN Travel erwähnt wurde. Wenn Sie in Kürze nach Westkanada reisen, ist es ein Kinderspiel, dieses Naturwunder in Ihre To-Do-Liste aufzunehmen.

Kurze Fakten über den Banff-Nationalpark

Der Banff-Nationalpark wurde 1885 als erster Nationalpark des Landes gegründet und befindet sich in der Provinz Alberta im Westen Kanadas. Es beherbergt fast 2.500 Campingplätze, wurde zum Weltkulturerbe erklärt und zieht jedes Jahr über 4 Millionen Besucher an.

Mit mehr als 1.600 Kilometern Wanderwegen im Park und in den Bergen ist es in Banff einfach, die Zeit mit Outdoor-Aktivitäten zu füllen. Sie können sogar einen Blick auf das vom Aussterben bedrohte Karibu-Waldland werfen, das sich im Park niedergelassen hat.

Anreise zum Banff National Park

Der Weg zum Park ist ziemlich unkompliziert. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Calgary, sodass die meisten Reisenden den internationalen Flughafen anfliegen. Calgary bedient sowohl inländische als auch internationale Reisende und liegt nur etwa 130 km östlich von Banff. Der nächste Schritt vom Flughafen wäre, entweder ein Auto zu mieten oder einen Bus zu nehmen.

Für die vollständige Kontrolle Ihrer Reiseroute ist die bessere Option, ein Auto zu mieten. Fahren Sie auf der Trans-Canada 1 direkt in den Park und halten Sie unterwegs, um gutes Essen und einen atemberaubenden Blick auf die Berge zu genießen. Das Mitnehmen eines Busses oder eines Shuttlebusses ist einfach, bietet jedoch nicht die gleiche Bequemlichkeit und Freiheit.

 Beste Reisezeit für den Banff-Nationalpark

Der Banff-Nationalpark ist das ganze Jahr über geöffnet. Die Dauer Ihres Besuchs hängt jedoch davon ab, wie Sie Ihre Zeit verbringen möchten. Wenn Sie gerne wandern, mountainbiken und klettern, ist die beste Reisezeit für Banff die warmen Sommermonate. Planen Sie für eine Reihe von Farben, die jeder Fotograf erleben kann, eine Reise im Herbst.

Für manche ist die beste Reisezeit zweifellos der Winter. Der Winter in Banff ist kühl und schneereich, aber dies ist ideal für diejenigen, die die besten Möglichkeiten zum Snowboarden, Rodeln und Skitourengehen in Kanada nutzen möchten. Wenn der Schnee fällt, verwandeln sich die Berglandschaften von üppig und grün in magisch und schneebedeckt.

Dinge, die man im Banff-Nationalpark unternehmen kann

Jeder Besucher von Banff hat eine andere Vorstellung davon, was der perfekte Kurzurlaub beinhaltet. Dies liegt zum Teil daran, dass jeder Einzelne unterschiedliche Vorlieben für Outdoor-Aktivitäten hat. Der Hauptgrund ist jedoch, dass Banff eine so große Auswahl an Aktivitäten zur Auswahl hat. Wenn Sie nicht vorhaben, Monate hier zu verbringen, ist es nahezu unmöglich, jede Aktivität in Ihre Reiseroute aufzunehmen.

Der Trick besteht darin, Aktivitäten auszuwählen, die darauf basieren, wie Sie Ihre Zeit im Freien verbringen möchten. Sind Sie Wanderer, Biker, Skifahrer oder Kletterer? Möchten Sie mehr über die Geschichte eines Gebiets erfahren, als über Aktivitäten, die Adrenalin pumpen? Oder lehnen Sie sich lieber zurück und entspannen sich, während Sie alles in sich aufnehmen? Unabhängig von den Antworten auf diese Fragen bleibt BNP zufrieden.

Besuchen Sie Lake Louise

Einige Besucher von Banff sagen, dass Lake Louise überbewertet und überbewertet ist, aber es ist trotzdem ein Muss für einen Besuch in Banff. Es gibt einen Grund, warum dieser See als das Juwel von Banff bezeichnet wird. Dies wird durch das glitzernde türkisfarbene Wasser inmitten schneebedeckter Berggipfel deutlich.

Buchen Sie ein Zimmer im Fairmont Chateau, wenn Sie Ihre Lake Louise-Erfahrung in vollen Zügen genießen möchten (und das Budget spielt keine Rolle). Das Ufer des Lake Louise befindet sich nur wenige Schritte von der Hotellobby entfernt und die Zimmer bieten einen atemberaubenden, unverbauten Blick auf den See. Die Besucher des Lake Louise starren nicht nur auf das glasige Wasser, sondern lieben es auch, die Umgebung zu erkunden.

Der See ist der perfekte Ausgangspunkt für mehrere hoch bewertete Banff-Wanderungen, wie die Ebene der sechs Gletscher und die Bienenstöcke. Das Wandern in den Bienenstöcken ist eine ziemliche Herausforderung, aber es ist den Schweiß und das schwere Atmen wert. Oben angekommen, werden Wanderer mit einem atemberaubenden Blick auf einen weiteren berühmten Banff-Gewässer, den Agnessee, belohnt.

 Machen Sie eine Bergbahnfahrt

Wenn Ihre ideale Methode zum Aufnehmen von Ansichten nicht das Anschnallen von Wanderschuhen beinhaltet, können Sie die Sehenswürdigkeiten von Banff am besten mit einer Berggondelfahrt erkunden. Es gibt mehrere Gondeln zur Auswahl, aber die beste ist die Banff Sightseeing Gondel. Dies führt den Sulphur Mountain hinauf und bietet einen 360-Grad-Blick auf den Nationalpark.

Am Gipfel des Sulphur Mountain beginnt der wahre Spaß. Sobald die Gondel eine Höhe von 7.500 Fuß erreicht hat, können die Passagiere die Restaurants, Cafés und Geschäfte auf dem Sulphur Mountain auf eigene Faust erkunden.

Entdecken Sie Banff Town

Die Stadt Banff liegt am südlichen Ende des Nationalparks. Obwohl es das Hauptreiseziel von Alberta ist, ist es immer noch eine verschlafene Kleinstadt, die von den kanadischen Rocky Mountains umgeben ist. Um die überfüllte Tourismus-Saison zu vermeiden, ist die beste Reisezeit die Wintermonate. Selbst im tiefsten Winter ist die Atmosphäre der Stadt noch immer lebhaft, da dies der ideale Zeitpunkt ist, um die Pisten zu erkunden.

Skifahren nach Herzenslust

Apropos Piste: Es gibt keinen besseren Weg, Banff in vollen Zügen zu erleben, als mit einem Ski an jedem Fuß die Bergkette hinunterzufahren. Es gibt jede Menge Banff-Skiausflüge zur Auswahl, aber es gibt einige Banff-Skigebiete, die sich von den anderen abheben, wie Sunshine Village, Mount Norquay und Lake Louise Ski Resort.